The Four Renders

Über mich
Name: Klaus Rebesky
Geb. 1946
Mail: krebesky@gmx.de
weiterer Link: Wikipedia Macintosh
Mail: krebesky@gmx.de
weiterer Link:Wikipedia

M
Mail Liebstes Urlaubsziel: Whistler
Lieblingsbuch: Skaters rule 
Lieblingsfilm: Hit the dirt
Lieblingszitat: Lorem ipsum dolor sit amet consectetuer adipiscing.mailto:krebesky@gmx.dehttp://de.wikipedia.org/wiki/Four_Rendershttp://de.wikipedia.org/wiki/Four_Rendersshapeimage_1_link_0shapeimage_1_link_1
 

Auf geht's …

 

Es begann 1961 in Hamburg-Eimsbüttel.

Im Alter von 14 Jahren haben wir uns als

lockere Formation gegründet.

Die ersten Mitglieder waren Herbert Bornhold (Akkordeon)

Klaus Rebesky (Gitarre)

Hermann Rugenstein (Gitarre)

Wilfried Wick (Bass) und Mohrdieck am Drum.

Herbert‘s Eltern besaßen ein Milchgeschäft in in Hamburg Eimsbüttel.

Dort gab einen kleinen Keller in dem alle Vorräte für den Verkauf gelagert wurden. Obwohl der Raum extrem eng war, erlaubte uns der Vater von Herbert zwischen Eiern, Butter und Milch zu üben.

Wie kommt man nun als Jugendlicher ohne Geld an das notwendige Equipment

sprich Verstärker, Mikrophone usw. Glücklicherweise  hatte Herberts Vater ein großes Herz und auch den Geldbeutel sodass er für uns bürgte und wir auf Kredit die entsprechenden Geräte anschaffen konnten.








In diesen Jahren waren der Star Club und die Beatles noch fern. Die Musik die damals gespielt wurde waren Hits von Cliff Richard und den Shadows oder Schlager wie: Marina Marina, von Rocco Granata. Also Musik die die Jugend der 60. noch nicht so recht in Schwung brachte. Aber das sollte sich dann 1962 zu Beginn der Star Club Ära ändern. Unsere ersten „ Gehversuche“ fanden auf Schulfesten oder Familienfeiern statt.

Hierbei stellten wir sehr schnell fest das wir mit unserer aktuellen Besetzung keine große Zukunft haben werden. Mit dem Akkordeon von Herbert und dem Schlagzeug von Mohrdieck kam kein richtiger „drive“ auf, sodass Herbert sein Akkordeon beiseite legte und den Platz am Schlagzeug übernahm.








Nun kam einfach mehr Schwung in die Bude. Mohrdieck verließ die Gruppe und Wilfried Wick wurde durch Ingo Lührs ersetzt ( Bass und Gesang ) Mit dieser Besetzung ging es musikalisch deutlich voran, sodass wir dann sehr schnell in den damaligen Hamburger Jugendclubs auftreten konnten. Kostenlos versteht sich natürlich. Das erste „richtige“ Geld haben wir uns in Bruno Koschschmieders „ Kursaal“ verdient. Hier durften wir hin und wieder zum „ Tanztee“ aufspielen und bekamen für diesen Auftritt etwa 100 DM Gage, die dann durch 4 geteilt wurde.Heute erscheint 100 DM sehr kläglich aber in diesen Jahren war es für junge Leute viel Geld das ausserdem noch durch das Hobby verdient wurde.

Zum Vergleich: Ein Arbeiter in diesen Jahren hatte kaum mehr als 100 DM Lohn in der Woche.      

Im April 1962 öffnete der StarClub und die Dorfmusik hatte endlich ein Ende.

Nun begann eine neue Zeitrechnung der Musik.

Der erste deutsche Musikwettbewerb wurde 1962 im Hamburger Star Club ausgetragen. Gewonnen haben ihn die Rattles aus Hamburg. Nach diesem Ereignis haben wir uns geschworen den folgenden Wettbewerb im nächsten Jahr zu gewinnen.

Der 2.Band-Wettbewerb wurde am 3 Dezember 1963 ausgetragen. Als wir auf der Bühne standen und aus Leibeskräften den alten Rock and Roller „ Hippi Hippi Shake“ zum Besten gaben, haben uns die Fans zum Sieg geschrien.

Wir konnten es kaum fassen, aber wir hatten den 2. Star Club Wettbewerb gewonnen.     

Hörprobe

Under the Boardwalk

Lang tall Texan

  zum anhören benötigt man den

                

             Quicktime Player